Interviews

Veröffentlicht am 12.03.2016 von nemesis

0

Interview Powergod

Powergod zu Bleed For The Godz

Die deutschen Power Metaller ein sattes Cover-Metal-Scheibchen heraus gebracht, das eine Menge Anklang fand und eigentlich konnte man sagen: Frechheit siegt. Denn die Jungs haben sich bei diesem Silberling schon an den ganz Großen vergriffen.

Hauptsache 80er

Powergod: Die Metal-Szene hat ja weit mehr gute Songs zu bieten, als die, die Ihr für die Scheibe ausgewählt habt. Was waren die Hauptkriterien bzw. was war Euch am Wichtigsten bei dieser Sache? Gute Songs aus den 80ern, die uns persönlich wichtig und heilig sind ins neue Jahrtausend zu transportieren. Dabei sollte nicht die 50. „ Smoke On The Water“- Version aufgenommen werden. Wir haben unsere LP Sammlung durchforstet und dann unsere Favorites ausgewählt – die Songs auf der CD sind lange nicht alles– aber irgendwann ist so ein Album ja auch mal voll . . . Eine weitere Idee war, jungen HM Fans `n paar geile Songs in die Bude zu zaubern. . . `ne Menge von dem Zeug gibt`s ja nicht auf CD. . .

Red: War unter den ganzen Mitwirkenden auf der Platte auch irgendwer dabei, der eher schwer für seine Mitarbeit zu begeistern war? Oder gab es irgendwelche Absagen (falls ja, aus welchem Grund)?

PG: Nö. Alle die wir kontaktiert haben fanden die Idee geil und haben sofort mitgemacht. . .

Sir Pommes

Red: Dass dieses Projekt mehr als aufwendig war, liegt auf der Hand. Gibt´s ein paar Infos zu den chaotischten Situationen? Eines der größeren Probleme war, die ganzen Leute aufzutreiben. Wir haben tagelang gebraucht, um die nötigen Adressen zu bekommen – einige haben wir bis heute nicht gefunden. … Dann gab`s natürlich riesige Terminprobleme. Doro`s Terminkalender sieht nicht besser aus als der von Sir Pommes . . .

Wir wollten unbedingt Peter und Niko (Warlock) mit dabei haben – natürlich zusammen – als wir einen Termin für die beiden gefunden hatten, gab`s für uns mit Klaus und Rudi (Stormwind) gleich noch `ne riesen Zugabe – und wir hatten den ersten geilen 80er Abend, der dann morgens um 4.30 Uhr beim Griechen endete. . . – war lecker. Rob sollte im Rahmen unserer gemeinsamen Tour vor dem Zechen Gig singen – hat natürlich nicht hingehauen – also musste er leider in Florida singen. Auch die Solos von Juan & Bernie ( Agent Steel ) und Rick (Rob Rock Band) gab`s dann auf CDR – die mussten wir dann im Studio einfliegen. . . Sabina (Holy Moses) treffen wir zwar andauernd auf Festivals oder in Köln beim Mexikaner – die Gesangsaufnahmen hat sie aber leider nicht bei uns machen können. . .

Durcheinander par excellence

Dafür hatten wir aber Glück mit dem Wetter – Mambo Kurt`s Orgel passte nicht durch die Haustür – also hat Mambo draußen gespielt. . . Stars war eigentlich fertig gemischt – da konnte Manni ( Grave Digger ) doch noch kurz vor seinem Urlaub `n Solo für uns fliegen lassen – also haben wir den Song noch mal umgeschnitten usw. usw. usw. . . . . . . . Hat ja dann doch genau 100 Tage im Studio gedauert. . . . .

Red: Sogar manchen Presse-Fuzzies aus der Rockszene sind die traditionellen Seiten der Rock-/Metalszene ab und an zu altbacken. Findet ihr, dass es wichtig ist, sich stets auch die Wurzeln dieser Musik vor Augen zu halten? Und was denkt ihr zu den letzten „Weiterentwicklungen“ harter Musik?

Manchen Presse-Fuzzies aus der Rockszene sind die traditionellen Seiten der Rock-/Metalszene ab und an zu altbacken

Neue Deutsche Welle, Nu Metal, alles das Gleiche

PG: Wie bei allem gibt es bei dem Nu Metal Kram (erinnert mich irgendwie an die Neue Deutsche Welle- war ja auch nicht so neu. . .) geiles Zeug und ohne Ende Scheisse. . . Jeder sollte das machen, was er am besten kann – auf irgendwelche Züge aufspringen hat schon `ne Menge Band s das Genick gebrochen. . . Auf der anderen Seite gibt es Heutzutage durch die unglaubliche Veröffentlichungsflut leider auch jede Menge Schrott zu kaufen, der vor 20 Jahren von jeder Plattenfirma als Witz des Tages in den Müll gewandert wäre. . .

Red: Gerade viele junge Fans haben ja absolut keine Ahnung von den 80er Jahren – sie bekommen immer nur zu hören, dass damals die Heavy-Welt noch in Ordnung war. Wo seht ihr die gravierensten Unterschiede zur heutigen Szene? Gibt es Punkte, die euch richtig ankotzen?

PG: In der guten alten Zeit war HM Revolution – Wenn du mit „ langen Haaren „ zur Schule gekommen bist warst du fast schon ein Outlaw – hattest du dann noch `ne Kutte an, ging`s erstmal ab zum Direktor. . . Heutzutage könnten die Kids im Taucheranzug zur Schule kommen – würde kein Schwein interessieren. Was mich ankotzt ist der ganze eierlose Scheisß (Zitat!)den man HM nennt. . . Bands ohne Arsch und ohne Songs können auf einmal mitmachen, weil jeder Mist rausgestellt wird!

Heutzutage könnten die Kids im Taucheranzug zur Schule kommen

Red: Was bedeuten für euch die80er?
PG: Rock`n Roll und Ficken ohne Gummi

Eine Runde Vorsehung

Red: Einmal Nostradamus spielen bitte: Wird der Metal noch mal so groß wie er schon mal war und was wäre eurer Meinung nach dazu nötig?
PG: Nein. Die Kids haben neben Video, DVD, Playstation, Gameboy, Handy und 5000 TV Programmen ja auch noch ohne Ende CDs im Laden – ich glaube, dass für die meisten Kids Musik nicht mehr das ist, was es für uns war und ist. . . HM kann aber ruhig wieder mehr in den Underground – dann müssen sich alle Schrottbands auflösen weil niemand mehr Ihren Mist veröffentlicht – dann gibt es vielleicht wieder eine überschaubare Anzahl an CDs – und die hoffentlich mit der richtigen Qualität. . .

Dann müssen sich alle Schrottbands auflösen weil niemand mehr Ihren Mist veröffentlicht

Auf dass sich die Schrottbands auflösen

Red: Die Szene hat einigen an freien Radiostationen und Fanzine/Webzines zu bieten. Was wäre außerdem – und natürlich auch den großen Mags – noch wichtig, um mehr Leute wieder für diese Mucke zu begeistern?
PG: Dass die Schrottbands sich auflösen und auch im HM Qualität wieder wichtig ist

Red: Was macht für Euch den Spirit des Heavy Metal aus?
PG: Wie gesagt Rebellion und Ficken ohne Gummi

Red: Erzählt doch bitte ein bisschen was zur Release-Party… und zur Fortsetzung von Bleed For The Godz.
PG: Wir haben Schloss Broich in Mülheim gemietet und ohne Ende Kram zum Essen und Trinken aufgebaut. Dann haben wir mit `ner Menge richtig geiler Menschen ordentlich einen fliegen gelassen. Lesson II kann es nur geben, wenn das Album sich verkauft. 100 Tage im Studio und die unglaubliche Release-Party müssen erst mal wieder eingespielt werden. . . Songs sind ja wohl noch genug da. . .

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht