Bands

Veröffentlicht am 29.03.2016 von nemesis

0

Iron Savior

Bücher, Comics und potentielle Autoren

Mit Dark Assault lieferten Ion Savior einen Metal-Hammer par excellence ab, an dem es absolut nichts zu rütteln gab. Man muss dazu aber auch anmerken, dass Iron Savior durch die Bank immer erstklassige Scheiben abliefern wie auch das aktuelle Teilchen Megatropolis 2.0, das den zweiten Teil zum 2007ewr Album Megatropolis darstellt.

Gleich mit Saft ins neue Jahr

Nun ist allerdings die Winterzeit, gerade rund um Weihnachten vielleicht nicht so der beliebteste Veröffentlichungszeitraum. Piet Sielck, Sänger, Denker und Gitarrist der Band sah das ein wenig anders und empfand den Weihnachts- und Nachweihnachtsrummel nicht als störend: „Januar ist doch ein guter Zeitpunkt, um etwas auf den Markt zu bringen. Schließlich ist Weihnachten meist eine gute Einnahmequelle für die Fans, haha. Da können wir den Fans das Geld aus der Tasche ziehen“, kam es ironisch aus dem Telefon.

Angesichts der Menge an Interviews, die Piet geben durfte bzw musste, sollten sich die Verkaufszahlen auch kam in arg engen Grenzen halten. Und andererseits musste man ganz ehrlich sagen: Waren die Vorgängerscheiben schon verdammt gut, mit Dark Assault ging es noch einen ganz großen Schritt weiter nach vorne und eine neue Runde à la ‚Take it to the next Level‘ wurde eingeläutet.

Doch nicht Made of Metal

Zumal auch das Material ausgewogener und nicht mehr so stark von Doublebass und Tempo dominiert wurde. „Wir wollten von solchen Dingen, wie eben Doublebass-Einlagen beim Drumming, nicht ganz weg, aber die letzten Scheiben waren in dieser Richtung schon sehr stark gefärbt. Wir wollten das Ganze ein bisschen auflockern, hatten aber keine konkreten Pläne für das Songwriting in der Hinterhand. Ich finde, die Mischung der Songs ist nun etwas gediegener. Zuerst wollten wir die Scheibe auch Made Of Metal nennen, nachdem sich ja auch ein Song mit diesem Titel auf der Platte befindet.

Aber wie du auch richtig gesagt hast, stellte man sich unter diesem Titel etwas anderes vor, als eine atmosphärische, kraftvolle Nummer im Midtempobereich, was sie aber im Endeffekt geworden ist. Somit hätte Made Of Metal als Albumtitel bei den meisten Fans wohl auch falsche Assoziationen geweckt. Wahrscheinlich hätten dann alle True True True Metal erwartet.“ Sagte es und lachte erst mal. „Wir sind keine supertrue Metal-Band, unser Angebot reicht weiter. So eindimensional sind wir nicht unterwegs. Ich finde, dass manche Musiker ihre Einflüsse auch zu sehr ausschlachten.

Auch Luft für Innovationen

Heavy Metal scheint auch mal wieder ein wenig trendy zu sein, allerdings bietet der Markt derzeit genug Platz, um auch mal neue Sachen zu machen und nicht immer auf Alteingesessenen einzig und allein herumzureiten. Ich denke schon, dass Iron Savior aus diesem True Metal-Schema rausfallen, genauso wie Hammerfall mittlerweile auch eine eigene Persönlichkeit entwickelt haben. Edguy sind auch ein gutes Beispiel für ein Original. Viel Material, das herauskommt, hat Hand und Fuß, aber richtig weltbewegende Dinge geschehen in dieser Richtung kaum. Viele Bands machen auch keinen Hehl aus ihren Einflüssen, sondern lassen sich von diesen inspirieren und basteln etwas Eigenes daraus.

Metal-Baukasten ohne Helden-Tenor

Im Endeffekt hat man einen Metal-Baukasten vor sich stehen. Man kann nichts Neues erfinden, aber die Mischung macht´s. Genau, wie es sich bei einem Maler verhält. Er kann auch nur mit den Fraben arbeiten, die er zur Verfügung hat.“ Mit Piet´s rauem Gesang haben Iron Savior auf jeden Fall seit jeher ein Trademark, das sie vom Groß der Combos aus diesem Genre abhebt. „Ich möchte mich nicht loben, aber meine Stimme ist sicher ein Trademark der Band, ebenso wie Kai (Hansen, Gamma Ray/Iron Savior) einen hohen Wiedererkennungswert hat. Manche wollen vielleicht lieber einen Heldentenor.“

Wobei diese Bezeichnung irgendwie ein Widerspruch in sich ist. Stellt man sich doch unter einem Helden einen ‘Mann’ vor und keinen Eunuchen, aber was soll´s. Nicht nur die Musik an sich macht den eigenen Touch. Nachdem Piet auch als Produzent unterwegs ist, kann er auch hier seine Vorstellungen sehr genau umsetzen. Aber kommen wir doch mal zur Scheibe vor diesem Output, dem Halb-Live-Teilchen Interlude.

Iron Savior´s Welt in Buchform?

„Die Platte an sich kam sehr gut an, allerdings wusste anscheinend niemand im Presse-Bereich so richtig, als was er sie denn einordnen sollte. Neben den Live-Aufnahmen hatten wir auch neue Songs draufgepackt, was aber anscheinend an einigen vorbeiging. In manchen Heften wurde die Scheibe erst gar nicht benotet, weil man sie wohl für eine verkappte Best-of oder so was hielt. Da hätte man die Promo ein bisschen passender gestalten können, vielleicht hätten es die Leute dann kapiert.“ Ob die Band die Platte nochmal als Bonus zu einer anderen dazu packen wird, wird sich zeigen, allerdings zeigt sich Piet diesem Vorschlag alles andere als abgeneigt. Zum anderen hat der Tausendsassa aber auch noch eine Menge anderer Ideen im Hinterkopf. Zum Beispiel wäre er gar nicht abgeneigt, die Thematik, um die sich die Iron Savior-Alben drehen, mal als Buch herauszubringen.

„Und wenn es kein Mensch kaufen würde. Aber allein für mich hätte ich diese Science-Fiction-Story um den Iron Savior schon mal gerne als Buch. Wir hatten auch geplant, mal einen Comic zu der CD beizulegen, allerdings kam uns die Idee zu spät, um sie für ‘Dark Assault’ auch noch umsetzen zu können. Es wäre toll, jemanden zu finden, der Bock hätte, dieses Buch mit mir als Co-Autor zu verfassen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass man in einem Team arbeitet, wie man es bei Perry Rhodan getan hat. Dass sich jeder ein Kapitel heraussucht und das ganze ausschreibt.“ So, und nun eine kleine Übersicht für euch über das Studio-Schaffen der Band bisher. Fortsetzung folgt..

Alben:

1997: Iron Savior
1999: Unification
2001: Dark Assault
2002: Condition Red
2004: Battering Ram
2007: Megatropolis
2011: The Landing
2014: Rise of the Hero
2015: Megatropolis 2.0

Livealben

2015: Live at the Final Frontier

photocredit: See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht