Bands

Veröffentlicht am 14.04.2016 von nemesis

0

Rough Silk

Kein Best-of

Irgendwie hätte einen schon der Schlag treffen können, als Rough Silk Wheels Of Time veröffentlichten. Zog diese Doppel-CD doch eine bisherige Bilanz aus den zehn Jahren zuvor, die diese Band nun schon hochkarätiges Material abliefert… oh je, wie die Zeit vergeht. Doch auch wenn Rough Silk betonten, dass es hier eine Darstellung des Werdegangs zeigen sollte, sollten sie wohl mehr als einmal mi dem Begriff „Best-of-Album“ konfrontiert werden….

„A New Beginning“

„Es soll aber kein Best-of-Album sein“, erwiderte Sänger Thomas Ludolphy. „Sicher wird man dieses Begrif fimmer wieder zu hören bekommen, doch stand hinter Wheels Of Time sicher nicht die Absicht, den Fans und Konsumenteneine Pseudo-Hit-Platte zu präsentieren.

Es soll aber kein Best-of-Album sein

Ein Aspekt an dieser Sache wra sicher, dass es eine Menge Leute gibt, die von Rough Silk schon einmal etwas gehört haben, sich aber unsicher waren, ob ihnen eine ganze Scheibe gefallen würde.“ Insofern bot und bietet Wheels Of Time eine gute Möglichkeit, dass auch Neueinsteiger und Unwissende mehr von dieser Band kennenlernen. „Wir haben das genauso gesehen. Wenn sich jemand aufgrund dieser Veröffentlichung auch mit unserem vorangegangenen Material auseinander setzen möchte, ist das doch eine feine Sache.“

„Lucifer“ (feat. Jon Oliva/ Savatage)

Der zwischenzeitlich Neue am Mikro

Auch wenn Thomas nun der neue Sänger der Formation ist, sind doch die Sogs aus den Zeiten, in denen noch Jan Barnett das Mikro schwang, in den alten Versionen zu hören. Und die Erwartungen an den „Neuen“ waren sicher nicht gerade gering seitens der Fans und Medien.

„Eigentlich haben alle sehr positiv auf mich reagiert. Auch innerhalb der Band hatte ich nie das Gefühl, etwas beweisen zu müssen. Ich kannte die Jungs ja auch schon länger. Insofern herrschte also auch hier von Anfang an eine lockere Stimmung. Wir haben bezüglich unserer Vorstellungen zum Sound von Rough Silk sehr gut zusammen gepasst.

Auch innerhalb der Band hatte ich nie das Gefühl, etwas beweisen zu müssen

Das war ja zum Schluss hin auch das Hauptproblem, das zwischen Jan Barnett und der Band stand. Jan wollte immer mehr in eine experimentelle Richtung gehen, was aber Ferdy (Doernberg, keys) und die anderen nicht wollten. Die hatten eigentlich eher im Sinn, wieder zu den ersten Rough Silk-Platten im Stil von Walls Of Never aufzuschließen. Damals war das Material zwar auch komplex und hatte einige Überraschungsmomente, aber es ging auch gut nach vorne durch. Meine Vorstellungen über die Musik, die ich machen wollte, haben sich damit absolut gedeckt.“

„Take A Chance On Me“

Womit wir eigentlich beim Thema wären: Dem neuen Material, das mit einigen Songs auf Wheels Of Time angerissen wird. Nimmt man zum Beispiel „Plane-You-Down“, wird deutlich, dass Rough Silk wirklich wieder mehr in die straighte und wuchtende Richtung gehen, ohne dabei aber die bandtypischen Einstreuungen an einer Menge Piano-Klängen und ausgefeilten Arrangements zu vergessen. Auch der Track „Wisdom Of Steel“ zeigtE Rough Silk von einer anderen Seite als dies noch bei Mephisto der Fall war, erinnert dieser Song doch sehr stark an so manchen Deep Purple-Track.

Veränderungen, wo sie nun mal angebracht sind

„Das liegt wohl hauptsächlich am Einsatz der Hammond-Orgel. Es stimmt schon, dass manche Sachen des Materials mehr in diese Richtung tendieren. Eigentlich hatten wir ja vor, eine komplett neue Scheibe einzuspielen, aber unsere Plattenfirma dachte, es wäre klüger, diese Zusammenstellung zu veröffentlichen. Material hätten wir aber schon so ziemlich beieinander gehabt. So wird die neue Platte eben im April kommenden Jahres erscheinen und auch dort wird man sehen, dass sich die Songs von Rough Silk wieder mehr an den Anfängen der Band orientieren.“

Line-ups:

Mike Mandel: Gitarre, Backing Vocals
Alex Wenn: Drums, Backing Vocals, Percussions
Andre Hort: Bass, Backing Vocals
Ferdy Doernberg: Vocals, Gitarre, Backing Vocals, Keyboard

“Mephisto” (Full Album)

Frühere Bandmitglieder:

Hilmer Staak : Gitarre
Ralf Schwertner : Bass
Herbert Hartmann : Drums, Backing Vocals
Jan Barnet : Vocals
Thomas Ludolphy: Vocals

Alben:

  • Roots of Hate
  • Walls of Never
  • Circle of Pain… or : the Secret Lies of Timekeeping
  • Mephisto
  • Beyond the Sundown
  • Wheels of Time
  • Symphony of Life
  • End of Infinity
  • A New Beginning

Aktuelles Album:

The Good, The Bad and the Undead

photocredit: https://www.facebook.com/113895261969844/photos/pb.113895261969844.-2207520000.1460557353./1325972174095474/?type=3&theater

Tags: ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht