Themen

Veröffentlicht am 07.04.2015 von Christin Seegert

0

Metal – Musik und Lebensstil

Metal ist eine Musikrichtung, die bis heute die Menschen fasziniert und sich stetig weiterentwickelt. Doch Metal ist nicht einfach nur eine Musikrichtung, sondern auch ein Lebensstil. Die Metaller lassen sich häufig an ihrem äußerem Erscheinungsbild erkennen, das je nach Subgenre natürlich variiert. Und von denen gibt es verdammt viele im Metal.

Es gibt nur wenige Solokünstler in der Metal Szene, denn diese wird hauptsächlich von Bands dominiert.

Eine Metalband setzt sich standardgemäß aus Schlagzeug, E-Bass, Rhythmusgitarre, Leadgitarre und Gesang zusammen. Die E-Gitarre spielt eine Schlüsselrolle in der Musik und fällt auf durch hohe Verstärkungen, Verzerrungen und Equalizer. Der Gesang ist abhängig vom Subgenre und reicht vom klaren Gesang, über Sprechgesang bis hin zu gutturalem Gesang.
Metal (oder auch Heavy Metal, was heutzutage nur noch die reine Form des Metals beschreibt) entstand Anfang der 70er Jahre aus dem Bluesrock und dem Hard Rock. Als erste Bands des Metals sind Led Zeppelin und Black Sabbath zu verzeichnen. Led Zeppelin zeichnen sich durch hohe Lautstärke und die Dominanz des Schlagzeuges aus, während Black Sabbath für die Metaltypische riff-betonte Musik bekannt ist.

Tony Iommi, Bandleader Black Sabbaths, erhielt 2013 sogar den Ehrendoktor der Künste der Coventry University für die Erfindung des Heavy Metals. Die Musik begann sich immer mehr von der Punkszene abzuheben, behielt aber deren Tempo bei und vermischte sie mit den Elementen des Hard Rocks. Daraus entstanden dann Bands wie Iron Maiden und Judas Priest. Der Hard Rock und Metal verschmolzen immer mehr miteinander, wodurch der Name Heavy Metal sich durchsetzte.

Die 80er Jahre – die Ära des Metal

In den 80er Jahren begannen sich dann die ersten Subgenres durchzusetzen. Die Vorreiter hierfür waren Motörhead und Venom, die den Black Metal vom Heavy Metal abgrenzten. Mit dem Trash Metal entstand die Band des Metals überhaupt – Metallica. Sie machte den Metal auch Mainstreamtauglich und verschaffte der Musik große Erfolge. Auch Bands wie Slayer wurden immer bekannter und feierten große Erfolge. In Europa (und vor allem in Deutschland) kamen Bands wie Kreator, Destruction und Sodom auf die Bildfläche. Es bildeten sich immer mehr Subgenres wie Power Metall (Helloween, Blind Guardian, Gamma Ray) und Progressive Metal (Watch Tower, Fates Warning).

In der Szene nicht so beliebt, aber kommerziell erfolgreich war der Glam Metal mit Vertretern wie Alice Cooper, Poison, Mötley Crüe und Bon Jovi.

Ein weiteres großes Subgenre bildete sich auch in dieser Zeit – der Death Metal, der sich einen Namen mit Vertretern wie Master, Death Strike, Death, Morbid, Angel, Autopsy und Sepultura machte. Ende der 80er vermischte sich die Metal Szene mit der Grindcore Szene, was einen großen Einfluss auf die Musik hatte.

Die 90er

Die 90er Jahre waren nicht leicht für die Metal Szene, denn sie wurde durch den Hype des Grunge in den Hintergrund gerückt. In den Charts fanden sich hauptsächlich Stücke aus der Popmusik, dem Hip Hop und der Techno Szene. Doch im Untergrund setzte sich mehr und mehr die skandinavische Metal Szene durch. Der aus dem Death Metal entstandene Black Metal mit Band wie Mayhem, Darkthron, Immortal, Emperor oder Burzum wurde immer populärer. Leider geschah dies meist durch negative Schlagzeilen wie die Verbindung zum Satanismus und Okkultismus, sowie der rechtsradikalen Auslegung des Neuheidentums. Auch zwei Morde in der Szene sorgten für Aufregung.

Trotz des sinkenden Interesses an der Metal Szene fand 1990 das erste Mal das Wacken Festival statt, das bis heute das wichtigste Festival in der Szene ist und meistens schon wenige Minuten nach Vorverkaufsstart ausverkauft ist.

In Europa blieb der Metal lebendig, während es in den USA eher stagnierte. Da konnten auch die Erfolge von Slayer, Megadeath und Manowar nichts dran ändern. Es entstanden wieder eine Vielzahl von Subgenres: Dark Metal (Dimmu Borgir, Cradle of Filth), Pagan Metal (In the Woods…, Falkenbach), Viking Metal (Bathory, Enslaved), Folk Metal (Skyclad, Orphaned Land), Mittelalter Rock (In Extremo, Subway to Sally, Elvenking, Finntroll), Melodic Death Metal (In Flames, At the Gates, Dark Tranquillity), Digital Hardcore (Alec Empire, Carl Crack Rabbit Jack), Gothic Metal (Paradise Lost, Anathema, Tiamat) und Symphonic Metal (Nightwish, Within Temptation, Eyes of Eden).

Nach 2000

Trotz der Beliebtheit einiger Band in den 90er wie In Flames, Within Temptation und Paradise Lost, wurde das Genre wieder mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Erst eine Mischung aus Metal und Sprechgesang sollte der Szene neuen Aufschwung verleihen. Mit Korn war der Nu Metal geboren. Kommerziell sehr erfolgreich, waren die Metaller eher nicht so begeistert. Doch Bands wie Linkin Park, Papa Roach, Taproot und Slipknot bewiesen und beweisen bis heute, dass dies wohl eines der erfolgreichsten Subgenre des Metals ist. Ein weiteres Genre das sich zu der Zeit herausbildete und immer noch wächst ist der Metalcore. Bands wie August Burns Red, Parkaway Drive, Bring me the Horizon, Blessthefall, Annisokay und Of Mice and Men werden immer populärer und sind auch von den Festivals auf der ganzen Welt nicht mehr wegzudenken.

Metal hat viele Facetten und entwickelt sich immer weiter und bildet neue Subgenres. Selbst das ursprüngliche Heavy Metal ist noch nicht von der Bildfläche verschwunden. Black Sabbath macht auch heute noch erfolgreich Musik und Bands wie Iron Maiden treten neben den Newcomern des Metals auf Festivals auf. Es bleibt spannend was uns als nächstes aus der Szene erwartet.

Tags: , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht